München: Hund bestraft

Im November vergangenen Jahres fand in München ein sogenanntes Militärgedenken für im Krieg getötete Soldaten statt. Einem Pinschermischling schien das nicht so recht gefallen zu haben, und so bellte er dreißig Minuten lang gegen das militaristische „Gedenken“ an. Selbst bei der feierlich intonierten Nationalhymne ließ er nicht ab.
Damit brockte er seinem Herrchen wegen vorsätzlicher Ruhestörung ein Bußgeld von 100 Euro ein. Dagegen zog der Mann vor Gericht, wo er aber unterlag. Merke: Jeden politisch aktiven Hund holt irgendwann der Büttel.

Verwandte Artikel

Lesen Sie auch die aktuellen
Artikel auf der

Titelseite der RandZone

Zur Titelseite »
Artikel drucken Artikel drucken

Sie können einen Kommentar schreiben. Pings sind abgeschaltet.

· read: 505 · today: 3 · last: 11. Dezember 2017

Kommentar schreiben

*

Design: NewWPThemes || Redesign/Webmaster: Nick's Café - Webdesign