Kassen wollen durch ambulante OP „sparen“

Laut Zwischenbericht des Bundesversicherungsamts (BVA) zu sogenannten Selektivverträgen, versuchen die Krankenkassen verstärkt, bei Operationen die Klinikaufenthalte der Patienten zu vermeiden, um so Kosten zu „sparen“. Ambulante Operationen seien ein Schwerpunkt der Verträge.
Mit Selektivverträgen z.B. mit Arztnetzen können die Kassen die Versorgung regeln, ohne daß Verbände und Vereinigungen Einfluß nehmen können. „Gespart“ wird natürlich zu Lasten der Patienten.

Verwandte Artikel

Lesen Sie auch die aktuellen
Artikel auf der

Titelseite der RandZone

Zur Titelseite »
Artikel drucken Artikel drucken

Sie können einen Kommentar schreiben. Pings sind abgeschaltet.

· read: 565 · today: 2 · last: 13. Dezember 2017

Kommentar schreiben

*

Design: NewWPThemes || Redesign/Webmaster: Nick's Café - Webdesign