Juli 2015: 6.932.914 Leistungsbezieher

ArbeitslosDie Zahl der registrierten(!) Arbeitslosen liegt trotz ihrer Erhöhung auf 2.772.642 (Juni 2015: 2.711.187) weiter unter der psychologisch und propagandistisch wichtigen Drei-Millionen-Grenze, und wird von der sogenannten Bundesagentur für Arbeit (BA) und deren wassertragender Journaille entsprechend bejubelt. Wie im Vormonat sind wieder die „jahreszeitlichen Gründe“ an allem schuld. Im Juni an der „stabile Aufwärtsbewegung“ der Beschäftigung, im Juli an der Aufwärtsbewegung von „Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung“. Wobei man aber zugibt, daß die „Arbeitslosigkeit auch saisonbereinigt zugenommen“ hat. Und auch die Zahl der Leistungsbezieher verharrt trotz aller „Saisonbereinigungen“ weiterhin bei sieben Millionen.

Auf die offiziellen Zahlen der Leistungsbezieher, veröffentlicht im BA-Bericht (Tabellen ab S. 51), möchten die „Qualitätsjournalisten“ aber dennoch auch weiterhin offensichtlich nicht eingehen. Verständlich.

795.612 Menschen erhielten im Juli Arbeitslo­sen­geld I (Juni 2015: 758.979), 4.407.161 mußten mit Hartz IV (ALG II) überleben (Juni 2015: 4.418.385). Zusammen sind das 5.202.773 ALG-Bezieher im Juli 2015. Weitere 1.730.141 Menschen erhielten Sozi­al­geld (Juni 2015: 1.732.854).
Das sind zusammen 6.932.914 Leistungsempfänger (Juni 2015: 6.910.218).

Doch selbst diese Zahl zeigt noch nicht das wahre Ausmaß, denn hinzu kommen noch die Bezieher von Wohn­geld, von Kinderzuschlag oder von Sozi­al­hilfe nach SGB XII, die ohne diese Leistungen in Hartz IV fallen könnten. Ganz abgesehen davon, daß im BA-Bericht ständig von Untererfassung, Schätzungen und Hochrechnungen gefußnotet wird.

Hinzu kommen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) weitere 3,1 bis 4,9 Millionen Leistungsberechtigte, die aber keine Grundsicherung beantragen. Bis zu fünf Millionen Menschen verzichten also auf das ihnen zustehende Hartz IV – entweder aus Scham oder weil sie sich das entwürdigende Prozedere in den sogenannten Jobcentern nicht antun wollen.

Weitere 3.588.857 Menschen waren laut BA-Bericht im Juli 2015 „unterbeschäftigt“ (ohne Kurzarbeit) (Juni 2015: 3.568.690).

Den Millionen von Arbeitslosen standen laut BA im Juli mal gerade 588.677 offene Arbeitsstellen gegenüber, über deren Qualität sich in vielen Fällen weiterhin trefflich streiten läßt.

Klaus Wallmann sen.

Verwandte Artikel

Lesen Sie auch die aktuellen
Artikel auf der

Titelseite der RandZone

Zur Titelseite »
Artikel drucken Artikel drucken

Sie können einen Kommentar schreiben. Pings sind abgeschaltet.

· read: 1407 · today: 2 · last: 21. August 2016

Ein Kommentar zu “Juli 2015: 6.932.914 Leistungsbezieher”

  1. Pierre sagt:

    Bravo, endlich jemand der das Problem rechnerisch richtig erfasst. Ich bin zwar aus ö doch auch hier können ähnliche „richtige“ Berechnungen nicht offiziell verkündet werden. Man vergesse nämlich nicht die vielen Teilerwerbstätigen, die von ihrer geringfügigen prekären Arbeitsverhältnissen auch nicht leben können….aber zumindest gerade noch überleben. ?..und so brauchen wir Zuwanderung, weil die „neuen“ ja viel besser ausgebildet sind als viele einheimische (o Ton Sebastian Kurz, ÖVP Minister der mit seiner jahrelangen Erfahrung im Arbeitsleben uns vorzeigt wie Mann.s richtig macht… Burscherlpartie) rechne ich so rasch zusammen komme ich auf 1,6 Mio. Österreicher, die in bzw. an der Armutsgrenze leben. Tendenz (wie in diesem sch…ss neoliberalen weltfinanzsystem) expotential steigend…wer lehrt den wirtschaftsstudenten diesen Schwachsinn…shareholdervalue etc….Fazit…jeder verlorene Erwerbstätige fehlt in der konsumentenbilanz, was ja wieder dazu führt das durch Überproduktion die Preise sinken, Mitarbeiter freigesetzt werden….Bravo….ein Erfolgsmodell

Kommentar schreiben

Design: NewWPThemes || Redesign/Webmaster: Nick's Café - Webdesign