Niedersachsen: Umweltunfall bei Exxon Mobil

Am 28. Juni liefen nach ersten Berichten rund 150.000 Liter verseuchtes Lagerstättenwasser im Erdölfeld Georgsdorf in der Grafschaft Bentheim aus. Exxon Mobil fördert in Deutschland mittels Fracking Erdöl und Erdgas. Der Konzern ist Betreiber des Erdölfeldes Georgsdorf. Die Flüssigkeit, die zu 95 Prozent aus sogenanntem Lagerstättenwasser und zu fünf Prozent aus Rohöl bestand, sei durch ein Leck an einer Sammelleitung ausgelaufen.

Schön für Exxon-Mobil-Chef Rex Tillerson, dass sein Haus nicht in der Grafschaft Bentheim steht.

Verwandte Artikel

Lesen Sie auch die aktuellen
Artikel auf der

Titelseite der RandZone

Zur Titelseite »
Artikel drucken Artikel drucken

Sie können einen Kommentar schreiben. Pings sind abgeschaltet.

· read: 605 · today: 4 · last: 7. Oktober 2017

Kommentar schreiben

*

Design: NewWPThemes || Redesign/Webmaster: Nick's Café - Webdesign